Go to Top

Pflegetagegeldversicherung vergleichen

Gerne verdrängen wir unangenehme Fragen, aber was passiert wenn man morgen plötzlich pflegebedürftig wird und auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Schon heute werden über 2 Mio. Bürger ambulant oder stationäre gepflegt die meisten davon gehören zur älteren Generation, aber auch junge Menschen kann es treffen. Die im Pflegefall anfallenden Kosten für den ambulanten Dienst oder eines Pflegeheimes werden nur zu einem gewissen Teil durch die gesetzliche Pflegeversicherung getragen. So kostet z.B. ein Pflegeplatz bei Pflegestufe I im Durchschnitt 1.800,-€ dem gegenüber stehen die staatlichen Leistungen in Höhe von 1.023,-€. Die Pflegetagegeldversicherung dient als Ergänzung zur gesetzlichen Pflegeversicherung.

Was unterscheidet die Pflegetagegeldversicherung von der Pflegerentenversicherung

Das Ziel beider Produkte ist es die Lücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlich anfallenden Kosten abzudecken. Sowohl bei der Pflegerentenversicherung wie auch bei der Pflegetagegeldversicherung können Sie selbst die Höhe der zusätzlichen Absicherung festlegen. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Varianten liegt darin, dass die Pflegetagegeldversicherung ein reiner Risikotarif ist.  Die Pflegerentenversicherung hingegen ist eine Kombination aus Sparanteil und Absicherung für den Ernstfall. Dies macht sich natürlich auch preislich bemerkbar, so kostet eine Pflegerentenversicherung je nach Eintrittsalter schnell mal das doppelte an Beitrag.

 

Welche Variante ist nach Pflege Bahr förderfähig?

Die Pflegetagegeldversicherung kann je nach Anbieter mit und ohne Förderung abgeschlossen werden. Hier haben Sie die Möglichkeit eine kostengünstige Pflegetagegeldversicherung inkl. 5,-€ staatlicher Förderung abzuschließen. Die Pflegerentenversicherung hingegen ist nicht förderfähig.

 

Leistungen der Pflegetagegeldversicherung

Die Leistungshöhe in den einzelnen Pflegestufen kann bei der Pflegetagegeldversicherung individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Bei der Auszahlung der vereinbarten Leistung richten sich bei den meisten Anbietern direkt nach den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Wird jemand also gesetzlich in die Pflegestufe I eingestuft, leistet auch die Pflegetagegeldversicherung das vereinbarte Tagegeld für diese Pflegestufe.

 

Worin unterscheiden sich die Pflegetagegeld – Anbieter

Flexible Pflegetagegeld Tarife

Bei der flexiblen Pflegetagegeldversicherung können Sie die Höhe jeder einzelnen Pflegestufe 0 – III individuell festlegen. So können Sie zum Beispiel in Pflegestufe I,II und III ein Pflegetagegeld von 30,-€ (monatlich 900,.€) vereinbaren.

 

Starre Pflegetagegeld Tarife

Bei den starren Tarifen legen Sie fest wie hoch das vereinbarte Pflegetagegeld in Pflegestufe III sein soll. Wollen Sie zum Beispiel bei Pflegestufe III jeden Monat 1.500,-€ zusätzlich bekommen lege Ihr Pflegetagegeld bei 50,-€. Die Leistung bei Pflegestufe I und II hängt nun von der jeweiligen Gesellschaft ab. Die eine bezahlt in Pflegestufe I 25% des vereinbarten Pflegetagegeldes die andere 40% und genauso schwanken auch die Unterschiede in Pflegestufe II von 40% – 70% nur in Pflegestufe III bezahlen fast alle 100%.

Weiterhin sollten Sie beim Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung darauf achten, dass die Leistung unabhängig von der Art der Pflege ist. So zum Beispiel zahlen gerade die kostengünstigen Anbieter das Pflegetagegeld nur bei Heimpflege. Wer sich also in diesem Fall zuhause vom medizinischen Dienst oder von Familienangehörigen pflegen lassen will erhält keine Leistung. Einen weiteren Unterschied findet man bei den Wartezeiten, einige Anbieter verzichten komplett auf die Wartezeiten während andere bis zu 3 Jahren haben. Auch die Beitragsbefreiung im Pflegefall variiert von Anbieter zu Anbieter, während manche Gesellschaften gar keine Beitragsbefreiung in Ihren Produkten verankert haben, gibt es viele Anbieter die ab Pflegestufe I oder teilweise ab Pflegestufe 0 auf die Beitragszahlung verzichten. Zum Schluss wäre noch die Demenzleistung / Pflegestufe 0 zu erwähnen auch hier sollte man genau prüfen ob und wie hoch hier die jeweilige Leistung ist.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+