Go to Top

SDK Pflegeversicherung Tarif PS0, PS1, PS2, PS3

Neuer Tarif Dieser Tarif wird von der SDK nicht mehr angeboten.
Es handelt sich hierbei um eine Pflegezusatzversicherung nach Pflegestufen.

Den aktuellen Tarif nach Pflegegraden finden Sie hier.

Zum aktuellen Tarif wechseln

Die SDK Pflegezusatzversicherung PS gehört aktuell zu den flexibelsten Tarifen im Pflegebereich. Hier können Sie selbst entscheiden welche Pflegestufen Sie wie hoch versichern wollen. Auch ein Demenzgeld kann zwischen 0 und 500,-€ pro Monat vereinbart werden. Weitere Highlights sind der Verzicht auf Wartezeiten sowie eine Beitragsbefreiung bereits ab Pflegestufe I.


Neu:Durch die Kombination der Tarife PS + PZ (Pflege Bahr) ist dieser Tarif nun förderfähig.

Leistungen SDK Pflegeversicherung Tarif PS

Bei häuslicher Pflege
zahlt die SDK Pflegeversicherung in allen 3 Pflegestufen das jeweils vereinbarte Pflegetagegeld. Es wird immer die selbe Leistung erbracht, egal ob Sie sich von einer Fachkraft oder von Ihren Angehörigen pflegen lassen.

Bei teilstationärer Pflege
zahlt die SDK Pflegeversicherung in allen 3 Pflegestufen das jeweils vereinbarte Pflegetagegeld.

Bei stationärer Pflege
zahlt die SDK Pflegeversicherung in allen 3 Pflegestufen das jeweils vereinbarte Pflegetagegeld.

Demenzleistung
Ja, die Demenzleistung kann zwischen 0 und 500,-€ pro Monat frei gewählt werden.

Beitragsbefreiung im Leistungsfall
Ja, bereits ab Pflegestufe I.

Maximales Eintrittsalter
bis zum 65. Lebensjahr.

Wartezeit
Es gibt keine Wartezeit.

Karenzzeit
Es gibt keine Karenzzeit.

Dynamik
Ja, im Tarif PS Pflegezusatzversicherung kann alle 2 Jahre der Versicherungsschutz um 5% erhöht werden, vorausgesetzt die versicherte Person hat das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet.

Wer über das 70. Lebensjahr hinaus auch noch eine Dynamikoption haben will, kann gegen Zusatzbeitrag sich diese Option einbauen lassen.

Verzicht auf Kündigungsrecht
Ja die SDK Versicherung verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Pflegeleistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankungen
Der Versicherer leistet nicht bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankungen.

Pflegeleistungen während eines Krankenhausaufenthaltes
Bei einem vollstationären Krankenhausaufenthalt leistet der Versicherer nicht.
Ausnahme:
Der Krankenhausaufenthalt beruht ausschließlich auf die Pflegebedürftigkeit.

Pflegeleistungen während einer Kur oder Rehamaßnahme
Es gelten die selben Leistungen wie bei einem stationären Krankenhausaufenthalt.

Geltungsbereich
Der Versicherungsschutz besteht in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, in den Vertragsstaaten des Abkommens des Europäischen Wirtschaftsraumes und in der Schweiz.

Förderfähig nach Pflege Bahr
Ja, dieser Tarif kann mit und ohne staatliche Förderung beantragt werden.

Maximal versicherbare Tagessätze
Pflegestufe 0      (Demenzleistung) bis 500,-€ pro Monat
Pflegestufe I-III    bis max. 3.000,-€ pro Monat bei einem Eintrittsalter von maximal 60 Jahren
Pflegestufe I-III    bis max. 2,400-€ pro Monat bei einem Eintrittsalter zwischen 61 und 65 Jahren

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung
Ja, wenn die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit* geändert wird und der Versicherer einen neuen Tarif anbietet, ist ein Wechsel in diesen Tarif ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Ausnahme: Die versicherte Person ist bereits pflegebedürftig.

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

Gesundheitsfragen SDK PS 0-3

1. Größe  /  Gewicht
2. Werden oder wurden jemals Leistungen aus der sozialen Pflegeversicherung oder privaten Pflegepflichtversicherung bezogen?
3. Besteht bereits Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt), Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. Anträge auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung gestellt?
4. Besteht oder bestand innerhalb der letzten 5 Jahre eine der folgenden Erkrankungen?Gehirnblutung, Hirntumor, Hirnleistungsstörungen, Parkinson, Alzheimer, Demenz, Creutzfeld-Jakob, Osteoporose*, Amyotrophische Lateralsklerose, Muskelatrophie, Muskeldystrophie, Knochenmarkinsuffizienz (Aplastische Anämie), Sarkoidose*, Kinderlähmung, Querschnittslähmung, Missbildungen*, Down-Syndrom, Chorea Huntington, Multiple Sklerose, Arteriosklerose / Arterienverkalkung, Koronare Herzkrankheit (z. B. Herzinfarkt, Angina pectoris, Bypass-Operation, Ischämie), Schlaganfall, Leberzirrhose, Leberfibrose, chronische Hepatitis, chronische Nierenerkrankungen*, Krebs, Diabetes mellitus (Zucker), psychische Erkrankungen*, HIV-Infektion, rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, Lungenemphysem, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Koma, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+